Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


synology

Synology Diskstation

NAS auf Basis von Linux

IPKG

Das ältere optware wird nicht mehr gepflegt. Hier wird der Nachfolger optware-ng beschrieben.

Installation

  • Per SSH als root einloggen
  • Bootstrap-Skript nach CPU-Typ auswählen:
CPU Bootstrap Skript
ARMv7 EABI hardfloat
wget -O - http://ipkg.nslu2-linux.org/optware-ng/bootstrap/buildroot-armeabihf-bootstrap.sh | sh
ARMv5 EABI (more recent linux, 2.6.36.4 or newer)
 wget -O - http://ipkg.nslu2-linux.org/optware-ng/bootstrap/buildroot-armv5eabi-ng-bootstrap.sh | sh
ARMv5 EABI legacy (built with 2.6.22 kernel headers)
wget -O - http://ipkg.nslu2-linux.org/optware-ng/bootstrap/buildroot-armv5eabi-ng-legacy-bootstrap.sh | sh
PowerPC 603e
 wget -O - http://ipkg.nslu2-linux.org/optware-ng/bootstrap/buildroot-ppc-603e-bootstrap.sh | sh
PowerPC e500v2
wget -O - http://ipkg.nslu2-linux.org/optware-ng/bootstrap/ct-ng-ppc-e500v2-bootstrap.sh | sh
i686
wget -O - http://ipkg.nslu2-linux.org/optware-ng/bootstrap/buildroot-i686-bootstrap.sh | sh
  • permanentes Verzeichnis erstellen:
    mkdir /volume1/@optware
  • Bootstrap-Skript für passende Plattform herunterladen und ausführen, z.B.:
    wget -O - http://ipkg.nslu2-linux.org/optware-ng/bootstrap/ct-ng-ppc-e500v2-bootstrap.sh | sh
  • extrahierte Dateien in permenates Verzeichnis verschieben und symlinken:
    mv /opt/* /volume1/@optware/
    rm -r /opt
    ln -s /volume1/@optware /opt
  • Symlinks bei jedem Boot neu erzeugen:
    echo "/bin/ln -sf /volume1/@optware /opt" >> /etc/rc.local
    echo "/bin/sed -i 's|PATH=/sbin|PATH=/opt/bin:/opt/sbin:/sbin|' /etc/profile" >> /etc/rc.local
  • ipkg sofort verfügbar machen:
    sed -i 's|PATH=/sbin|PATH=/opt/bin:/opt/sbin:/sbin|' /etc/profile
    source ~/.source

nützliche Pakete

ipkg install nano git core-utils

Synology als Scanserver

  • SANE installieren:
    ipkg install sane-backends libusb inetutils libieee1284
  • SANE konfigurieren
    z.B. Acer 620U
  • eigenes Subnetz, bzw. Clients, die scannen dürfen in /opt/etc/sane.d/saned.conf eintragen
    für gesamtes lokales Netz 192.168.0.1-254 z.B. 192.168.0.1/24 (nicht /29)
  • /etc/inetd.conf bearbeiten:
    sane-port  stream  tcp  nowait  root  /opt/sbin/saned saned
  • /etc/services bearbeiten:
    sane-port       6566/tcp        # SANE network scanner daemon
  • inetd neustarten
    /usr/syno/etc/rc.d/S03inetd.sh restart

Debugging

  • saned manuell (ohne inetd) mit Debuggingoutput starten:
    saned -d5
  • per Telnet auf Port 6566 verbinden

Scanner Acer 620U für Diskstation

Die Konfiguration ist ähnlich wie hier beschrieben, lediglich die Pfade sind anders:

  • Firmwaredatei „u96v121.bin“ aus dem Windowstreiber extrahieren.
  • Firmware nach /volume1/@optware/share/sane/snapscan/ verschieben
  • /volume1/@optware/etc/sane.d/snapscan.conf anpassen:
    firmware /volume1/@optware/share/sane/snapscan/u96v121.bin

Unison

Unison ist nicht über ipkg erhältlich, deshalb muss man es selbst kompilieren. Unison ist in ocaml programmiert, deshalb braucht man dafür den ocaml-Compiler. Der in ipkg erhaltene Version ist aber sehr alt und zu mit neueren Version kompilierten Unison-Versionen nicht kompatibel.

  • Tools installieren
    ipkg install make gcc
  • ocaml selbst kompilieren
  • Unison Sourcen herunterladen und entpacken z.B. nach /volume1/@tmp
  • Kompilieren:
    make UISTYLE=text NATIVE=true 
  • Executable unison aus dem Verzeichnis src in ein Verzeichnis im PATH kopieren bzw. PATH entsprechend anpassen

NATIVE=true erzeugt schnelleren, nativen Code. Auf manchen ARM-Architekturen führt das u.U. zu falschem Code, siehe Bugreport Als Abhilfe auf diesen Architekturen dann mit NATIVE=false zu langsameren Bytecode kompilieren.

Ocaml

  • ipkg-Paket deinstallieren, falls installiert
    ipkg remove ocaml
  • Tools installieren
    ipkg install gcc make
  • ocaml Sourcen herunterladen und entpacken z.B. nach /volume1/@tmp
  • Konfigurieren:
    ./configure --prefix /opt
  • Kompilieren:
    make world.opt
  • Installieren (als root)
    make install

rsync

Damit das NAS als Zielserver für rsync benutzt werden kann, muss seit DSM 5.1 oder 5.2 unter Hauptmenü → Datensicherung & Replikation → Sicherungsdienste → Netzwerksicherungsdienst aktivieren gesetzt sein. Andernfalls erscheint der Fehler

Permission denied, please try again.
rsync: connection unexpectedly closed (0 bytes received so far) [sender]
rsync error: error in rsync protocol data stream (code 12) at io.c(226) [sender=3.1.0]

screen

screen kann über ipkg install screen installiert werden.

Fehler "Cannot find termcap entry for 'xterm-256color'"

Die Ursache für die Fehlermeldung Cannot find termcap entry for 'xterm-256color' ist, dass die termcap-Datei unter /opt/etc/termcap keinen Eintrag für xterm-256color enthält, das von neueren Version von gnome-terminal (und anderen Terminals) als Standardeinstellung verwendet wird. Mögliche Abhilfen sind:

  • screen mit xterm starten (TERM=xterm screen), dazu am besten alias screen='TERM=xterm screen' in /etc/profile eintragen oder
  • das Paket ncurses-base (ipkg install ncurses-base) installieren und screen mit gesetztem TERMINFO starten (TERMINFO='/usr/share/terminfo/' screen), dazu am besten alias screen='TERMINFO='/usr/share/terminfo/' screen' in /etc/profile eintragen

GIT-Server

  • Git installieren:
    ipkg install git
  • Benutzer git anlegen
  • SSH-Zugang für Benutzer git freischalten
  • symbolische Links anlegen (als root)
    ln -s /opt/bin/git* /usr/bin/ 
  • Auf dem Client SSH Key anlegen (Passphrase kann leer bleiben)
    ssh-keygen
  • Key .ssh/id_rsa.pub auf die Diskstation kopieren (nach /volume1/homes/git/NAME.pub)
  • Installation starten (als Benutzer git)
    git clone git://github.com/sitaramc/gitolite
    mkdir -p $HOME/bin
    gitolite/install -to $HOME/bin
    $HOME/bin/gitolite setup -pk NAME.pub

Comprehensive Guide to Git and Gitolite on a Synology DiskStation (via Wayback Machine)

Befehle

  • NAS ausschalten:
    poweroff
  • NAS neustarten:
    reboot

Links

synology.txt · Zuletzt geändert: 2019/10/03 09:39 von olli